Crowne – Kings of The North

Frontiers Music / Soulfood
Für Fans von: Europe, H.E.A.T.
8,5
Wenn sich Musiker aus namhaften Formationen wie The Poodles, H.E.A.T. oder Europe zusammenfinden, um ein Album zu produzieren, ist die Erwartungshaltung hoch. Musikalisch kommt eine gute Mischung aus Einflüssen der genannten Bands zustande, was diesen Rundling überaus spannend macht. Tracks wie ‘Sharoline’ oder der Titelsong ‘Kings Of The North’, könnten ohne weiteres auch auf einem H.E.A.T. Album vertreten sein. Die Qualität des Songmaterials befindet sich auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Jedoch driftet man nicht in zu seichtes Fahrwasser ab. Viel eher besticht dieser Rundling durch eine sehr gute kraftvolle Produktion. Musiker wie Jona Tee von H.E.A.T. drücken diesem Album ihren Stempel auf. Die Gesangsleistung des großartigen Alexander Strandell, rundet das Bild ab. Genannter Frontmann gehört mittlerweile zweifelsfrei zu den angesagten Sängern seines Genres, zumal sein Gesang einen ganz eigenen Charakter besitzt. Darüber hinaus beweist diese Langrille, dass ein routiniertes Vorgehen keinesfalls mit Langeweile gleichzusetzen ist. Viel eher hat man hier ein außergewöhnlich gutes Werk kreiert, bei dem alle Stärken der beteiligten Musiker zum Tragen kommen. Zwar bleibt abzuwarten, ob diese Band in Zukunft weiter Bestand hat, aber das hier vorliegende Album spricht eindeutig für sich. Bei Beteiligung skandinavischer Musiker solcher Qualität, kann man prinzipiell nie viel verkehrt machen. Jedenfalls hat diese Scheibe gute Chancen am Ende des Jahres in vielen Bestenlisten aufzutauchen
Jörg „Bonne“ Bonszkowski

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.